Hundekrankenversicherung – Abgesichert für alle F(ä)elle
Hundekrankenversicherung – Abgesichert für alle F(ä)elle

Hundekrankenversicherung – Abgesichert für alle F(ä)elle

Solange der eigene Hund gesund ist, macht man sich im weniger Gedanken um Operationen, hohe Tierarztkosten und unerwartete Unfälle. Vielleicht hat man sogar das Glück, ein ganzes Hundeleben lang von solchen Themen verschont zu bleiben. Leider passieren Unfälle schneller, als man denkt. Und die Kosten für tierärztliche Behandlungen schießen schnell in die Höhe. In solchen Fällen greift eine sogenannte Hunde-krankenversicherung. Sie ist eine sinnvolle Überlegung für Hundehalter, die nicht sofort hohe Geldbeträge z.B. für Operationen zur Verfügung haben. Man sollte sich bewusst sein, dass auch „normale“ Eingriffe, wie etwa eine Milchzahnentfernung, schnell hunderte von Euro kosten können – und das nur für den Eingriff selbst.

Die Tierkrankenversicherungen auf dem Markt

Es gibt viele Anbieter, da kann man schnell den Überblick verlieren. Was so eine Versicherung im Monat kostet und welche Fälle abgedeckt werden, zeigen wir euch am Beispiel der Versicherung „AGILA“, einer der größten und zuverlässigsten auf dem Markt. Viele Tierarztpraxen arbeiten bereits mit Tierkrankenversicherungen zusammen und man hat die Möglichkeit, seine Rechnung nach der Behandlung sofort an diese schicken zu lassen. Bei “AGILA” hat man auch die Möglichkeit, per E-Mail, Online-Formular oder Smartphone-App seine Rechnungen einzureichen. Die Abwicklung ist schnell, unkompliziert und innerhalb von wenigen Tagen bekommt man die Behandlungskosten auf das angegebene Konto erstattet.

Keine Werbung: Wer Wert auf einen persönlichen Ansprechpartner legt, der sollte sich mit meiner Freundin der lieben Nancy Leetz-Rosenbohm einmal in Verbindung setzen (s. Homepage: Welsh Corgi Zwinger vom Kalimandscharo). Sie und ihr Mann Peter bieten solche Versicherungen für eure Vierbeiner auch an. Sie sind in diesem Bereich mit jahrelanger Erfahrung selbstständig tätig und stehen euch gerne mit Rat zur Seite!

Janine Huber

Für welchen Tarif man sich letztendlich entscheidet, hängt von persönlichen Faktoren ab. Man sollte immer abwägen, wie viel man bereit ist, im Notfall selbst zu zahlen, und den gesundheitlichen Zustand seines Hundes mit einbeziehen.

Eingriffe, die statistisch gesehen bei Hunden besonders oft vollzogen werden, sind:

  • Entfernen von Tumoren – je nach Aufwand des Eingriffs – Kosten zw. 400 – 1.000 €
  • Zähne ziehen – Ziehen eines Zahnes – ca. 235 €
  • Wunden nähen – Verletztungen, die schnell durch Spielen oder einen Unfall passieren können – ca. 350 €
  • Kreuzbandriss – eine Fehlbelastung kann beispielsweise zu einem Kreuzbandriss führen – ca. 1.600 €
  • Ovarhysterektomie – Entfernnung der Eierstöcke und der Gebärmutter – ca. 600 €
  • OPs an der Bauchhöhle – ob aufgrund einer lebensbedrohlichen Magendrehung oder Verschlucken eines Fremdkörpers – ca. 1.200 €
  • OP an Gelenken – operative Eingriffe bei Gelenkerkrankungen wie einer Hüftdysplasie – ca. 1.000 EUR / ohne Physotherapie welche dann u.U. nötig ist
  • OP infolge von Frakturen – erleidet ein Hund einen Knochenbruch, ist in vielen Fällen eine Operation notwendig – ca. 1.400 €

Grundsätzlich sind Tierkrankenversicherungen eine tolle Sache und man kann bei Unfällen etwas entspannter in die Zukunft blicken.

Nadine Pfeiffer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ah, ah, ahhh, du hast das Zauberwort vergessen.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner