Vitalfunktionen beim Hund kennen!
Vitalfunktionen beim Hund kennen!

Vitalfunktionen beim Hund kennen!

Erste Hilfe

Das Messen der Vitalfunktionen beim Hund ist ein wichtiger Bestandteil der ersten Hilfe. Denn diese können sehr schnell Aufschluss darüber geben, wie schlecht es dem Hund wirklich geht. Somit kann sich der Tierarzt bereits am Telefon ein besseres Bild vom Zustand des Hundes machen.

Was sind also die grundlegenden Vitalfunktionen? Betrachten wir die wichtigsten fünf. Der Puls, die Atmung, die Körperkerntemperatur, die kapillare Rücklaufzeit und die Farbe der Schleimhäute.

Wie misst man den Puls

Den Puls kann man beim Hund am besten im Stehen oder auch im Liegen messen. Dazu fasst man dem Hund an die Innenseite des Oberschenkels und zieht mit dem Zeigefinger (mit etwas Druck) über den Oberschenkelmuskel, bis der erste Muskel „beiseite springt“ und man sich mit dem Finger in einer Kuhle befindet. Dort verläuft die Beinschlagader an welcher man den Puls ideal messen kann. Nicht mit dem Daumen messen, sonst fühlt man seinen eigenen Puls.

Hier kann man ca. 20 Sek. lang mitzählen und dann das Ergebnis mit 3 multiplizieren. So habt Ihr exakt den Wert pro 1 Minute. Der Puls beträgt bei Corgis rund 100-120 Schläge pro 1 Minute.

Wie misst man die Atmung

Euer Hund sollte entspannt auf der Seite liegen, dann legt man die Handfläche auf die letzten Rippenwirbel, die Finger zeigen in Richtung des Rutenansatzes beziehungsweise des Oberschenkels. Nun kann man sehr genau die Atemzüge des Hundes erkennen. Gerade bei unseren Fluffys sowie anderen Hunden mit längerem Fell, kann man kleine Atemzüge nicht mit bloßem Auge erkennen.

Nun zählt man ca. 1 Minute die Atemzüge mit und notiert sich den Wert. Wer sicher gehen will, wiederholt das mehrfach um einen Mittelwert zu bestimmen. Somit ist man nicht von einer einzigen Messung abhängig.Bei einem Pembroke sollten es in absoluter Ruhe (dösend oder schlafend) ca. 15-30 Atemzüge pro 1 Minute sein, Corgis die etwas aufgeregt oder genervt sind, wenn sie beim liegen angefasst werden sollten ca. 30-50 Atemzüge pro 1 Minute haben.

Wie misst man die Temperatur

Die Körperkerntemperatur misst man mit einem Thermometer im After des Hundes. Den Wert kann man vom Tierarzt bestimmen lassen, sofern der Hund keine Angst vor dem Tierarzt hat. Bei einem aufgeregten Hund steigt auch die Körperkerntemperatur, demzufolge kann man den gemessenen Wert vom Tierarzt dann evtl. nicht als Normalwert nehmen. Lasst euch vom Tierarzt einmal zeigen, wie man die Körperkerntemperatur richtig misst.

Grafik Quelle: www.erste-hilfe-beim-hund.de

Wie misst man die kapillare Rücklaufzeit

Die kapillare Rücklaufzeit ist einer der wichtigsten Werte, wenn sich dieser Wert drastisch verschlechtert, sollte man SOFORT! den Notdienst aufsuchen. Denn dann können Vergiftungen, innere Blutungen und andere schwerwiegende oder sogar tödliche Erkrankungen ausschlaggebend sein.

Die kapillare Rücklaufzeit misst man indem man die Lefze vom Hund hochzieht und mit dem Daumen etwas kräftiger auf das rosafarbene Zahnfleisch drückt, bis das Zahnfleisch an der Stelle weiß wird. Dann lässt man mit dem Daumen los und misst die Zeit bis die Stelle wieder die Ausgangsfarbe erreicht hat.

Diese Zeitspanne sollte nicht mehr als 2 Sek. betragen. Dies funktioniert nicht bei schwarzem Zahnfleisch, hier muss man sich andere Schleimhäute suchen, was aber durchaus schwierig sein kann. An dieser Stelle bitte unbedingt den Tierarzt des Vertrauens um Rat fragen.

Farbe der Schleimhaut lesen

Ein weiterer wichtiger Wert ist die Farbe der Schleimhäute. Hier bietet es sich an, von der Farbe des Zahnfleisches ein Foto zu machen, um Veränderungen zu erkennen. Normale Farben der Mundschleimhaut bzw. vom Zahnfleisch selber sind schwarz (natürlich nur wenn der Hund schwarzes Zahnfleisch besitzt), rosa und hellrot. Extrem blass und gelb sind hingegen sehr bedenkliche Farben und sollten deshalb möglichst schnell vom Tierarzt abgeklärt werden. Blasses bis weißes Zahnfleisch spricht oft für innere Blutungen/Blutarmut und gelbes Zahnfleisch kann ein Zeichen für einen Leberschaden sein.

Wenn der Hund im Maul nur schwarze Schleimhaut hat, kann man die Schleimhäute im Auge oder am After auf ihre Farbe untersuchen. Beim Auge muss man dafür einfach das untere oder obere Augenlid nach unten bzw. nach oben ziehen. Auch hier legt ihr euch am besten ein Vergleichsfoto an.

Legt euch die Daten eures Hundes immer griffbereit, sodass Ihr im Notfall prüfen könnt, ob Gefahr für euren Vierbeiner besteht und ihr somit schnell handeln könnt. Wir wünschen euch alles Gute.

Checkliste

Atmung: in Ruhe ca. 15-30 Atemzüge pro Minute
Puls: in Ruhe ca. 100-120 Schläge pro Minute
Kappilare Rücklaufzeit: 2 Sek. max. bis Normalfarbe
Temperatur (s. Grafik oben): ca. 38°-39° / Welpen bis 39,5°





Farbe Schleimhaut:
rosa – ok
blass – Schock, Blutarmut
blau – Mangel an Sauerstoff
grau – Vergiftung
gelb – Leberproblem

Video zum Thema auch auf YouTube: FlyingFoxCorgi

Mareike-Joanna Rondio
Janine Huber


© Fotos: Frech-Fuchs Photographie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner